Osteopathie

Die Osteopathie ist eine Heilkunde, die einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt und sich über ihr spezifisches Konzept und ihre überwiegend manuelle Methodik definiert.

3 Basisprinzipien

1. Einheit des Körpers

Das medizinische Behandlungssystem erfasst das Individuum in seiner Gesamtheit. Der Körper ist eine dynamische Einheit!

2. Ursache

Die Ursachen der Beschwerden werden behandelt, nicht allein die Symptome. Alles, Struktur und Funktion, ist miteinander verbunden!

3. Beweglichkeit

Wiederherstellung der Beweglichkeit des Gesamtorganismus (Gelenke, Muskeln, Gefäße, Nerven, Organe, Sehnen/Bänder, Bindegewebe), um selbstregulierende Mechanismen des Körpers zu ermöglichen. Der Körper heilt sich selbst!

Grundsätzlich gilt: Die verschiedenen Körpersysteme funktionieren nur im engen und gut koordinierten Zusammenhang – „es gibt keine verschiedenen Osteopathien“. Zum besseren Verständnis kann man jedoch folgende Gliederung vornehmen: Parietale, Viscerale und Craniosacrale Osteopathie.

Parietale Osteopathie

Die Parietale Osteopathie befasst sich mit den Faszien, Muskeln, Knochen und Gelenken des Körpers.

  • Untersuchung und Behandlung der Gelenke in Funktion und Beweglichkeit
    in Abhängigkeit zu anderen Körpersystemen
  • Verwandte Techniken finden sich derzeit in der Manuellen Therapie
    und Chirotherapie

Mögliche Anwendungsgebiete:
Rückenschmerzen, Probleme am Bewegungsapparat, Schulter-Arm-Syndrom, Kniebeschwerden, nach Operationen und Unfällen (z.B. Schleudertrauma), Narbenprobleme


Viszerale Osteopathie

Die Viszerale Osteopathie befasst sich mit der Behandlung der inneren Organe. Die meisten inneren Organe sind von einem bindegewebigen Netz, dem Bauchfell, umhüllt und durch Bindegewebe mit anderen Organen verbunden. Die Organe werden direkt, sanft und oft mit schnellem Erfolg behandelt.

  • Normalisierung der Organbeweglichkeit
  • Unterbrechung von negativen neuro-vegetativen Afferenzen
  • Wiederherstellung des internen Organmilieus

Mögliche Anwendungsgebiete:
Verdauungs- und Magenprobleme, Leber- und Gallenbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, Inkontinenz, Nieren- und Blasenprobleme, Schluckbeschwerden, funktionelle Herzrhythmusstörungen, Atemwegserkrankungen, Schwäche des Immunsystems

Craniosacrale Osteopathie

Die Craniosacrale Osteopathie ist eine manuelle Methode, die auf das zentrale Nervensystem, die Spannung der Hirn- und Rückenmarkshäute, die freie Beweglichkeit der Schädelknochen, der Wirbelsäule und des Kreuzbeins sowie auf Spannungen innerhalb von Knochen einwirkt. Ziel ist es, den daraus resultierenden freien Zu- und Abfluss aller Flüssigkeitssysteme zu harmonisieren.

  • Normalisierung der Mobilität der Schädelknochen
  • Verbesserung der Liquorzirkulation
  • Entspannung der Meningealmembranen
  • Neuro-vegetative Integration

Mögliche Anwendungsgebiete:
Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus, Kieferprobleme, Knirschen/Beißen (Bruxismus), Hormonstörungen

Weitere Informationen finden Sie unter

www.bv-osteopathie.de

Ihre Behandlung

(Dauer ca. 45-60 Min.)

Anamnese
Ein ausführliches Gespräch zu Beginn der Behandlung dient zur Klärung Ihrer aktuellen Beschwerden und Vorgeschichte.

Untersuchung
Durchführung von Inspektion, Palpation (Abtasten), Perkussion (Abklopfen), Auskultation (Abhören) und Funktionstest zur Überprüfung Ihrer momentanen körperlichen Situation.

Diagnose
Zum Abschluss der Untersuchung steht in der Regel Ihre Diagnose. Falls dazu noch weiterer ärztlicher Untersuchungsbedarf besteht, oder wenn eine konventionelle Therapie sinnvoller erscheint, verweise ich Sie gern an Ihren Arzt oder einen entsprechenden Spezialisten.

Behandlung
Die osteopathische Behandlung besteht aus der Anwendung spezieller Grifftechniken. Eine erste Erfolgskontrolle, z.B. durch Testwiederholung, ist meist direkt möglich.

Nach Abschluss der Behandlung erhalten Sie Empfehlungen zu Verhaltensweisen, die Ihre Genesung fördern. Häufig kommt es vor, dass sich Ihr Körper in den Tagen nach der Behandlung ungewohnt anfühlt. Dies ist ein Zeichen, dass sich der Körper auf die veränderte Situation einstellt. Bitte geben Sie mir hierzu Rückmeldung, da dies zur Sicherung Ihres Behandlungserfolges wichtig ist.

Allgemein
Abhängig von Art und Dauer Ihrer Beschwerden kann bereits ein Behandlungstermin ausreichen. Für eine nachhaltige Heilung sind oftmals mehrere Behandlungen notwendig. Dies besprechen wir gemeinsam. Termine werden stets individuell vereinbart.